Aktuelles

Félicitations! Herzlichen Glückwunsch!

19.08.2016

Auch im vergangenen Schuljahr haben Schülerinnen und Schüler des Kopernikus-Gymnasiums wieder erfolgreich am jährlich stattfindenden Sprachzertifikat DELF scolaire (Diplôme d´Etudes en Langue Française) teilgenommen. Dabei handelt es sich um ein international anerkanntes französisches Sprachdiplom, welches mündliche und schriftliche Sprachkenntnisse nach dem europäischen Referenzrahmen bescheinigt. Sprachenzertifikate verbessern die Chancen bei Studium und Berufsausbildung im In-und Ausland. Gleichzeitig wirkt sich die Vorbereitung auf das Zertifikat meistens positiv auf die Leistungen im „normalen“ Französischunterricht aus, da die Schülerinnen und Schüler einmal pro Woche intensiv in einer kleinen Gruppe ein spezielles Kommunikationstraining durchführen, wichtigen Grundwortschatz wiederholen und besonders freies Sprechen und Hörverstehen trainieren.

Ein Schuljahr lang wurden die Schülerinnen und Schüler in einer AG gezielt auf diese Prüfung vorbereitet. Folgende Schülerinnen und Schüler haben die Prüfung mit Bravour bestanden:

Jolina Baltz, Theresa Blase, Charlotte Breulmann, Jan Brüning, Jil Brüning, Jolie Drath, Lynn Giesen, Mia Henrichsmann, Hannah Hofschröer, Annika Hülsing, Lisa Ittermann, Klara Lüttmann, Marlene Remberg, Marlen Ross, Meike Schwert, Denise Ungrun.

Die Teilnehmer bekamen vor den Ferien ihre Urkunden vom Schulleiter überreicht, der ihr besonderes Engagement lobte und ihnen herzlich gratulierte.

P.S. Wenn Französisch zu deinen Lieblingsfächern gehört und du nächstes Jahr in die 8.Klasse kommst, dann kannst du 2017 auch das Sprachzertifikat für Französisch ablegen. Nähere Informationen gibt es bei einem Informationstreffen zu Beginn des neuen Schuljahres.

Bundesjugendspiele-tolles Event an frischer Luft

06.07.2016










Ein jeder hat andere Fähigkeiten, das konnte man mal wieder bei den diesjährigen Bundesjugendspielen sehen. Bei idealem Wetter wurden hervorragende Leistungen in den unterschiedlichsten Disziplinen erreicht, beim Laufen, Schlagball oder Weitsprung.

Während die Schülerinnen und Schüler der Sek. I auf der Jagd nach Sieger- und Ehrenurkunden ihr Können zeigten, spielten die Oberstufenschüler Fußball und eine abgewandelte Art des Baseball oder zeigten beim Triathlon, dass sie nicht nur eine Computermaus bewegen können.

Unser Dank gilt den Organisatoren und HelferInnen, die für einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung sorgten und somit zu dem Erfolg des Sportereignisses beitrugen.











Weitere Fotos in der Bildergalerie.

Schnupperstunde am Kopi

06.07.2016







Mit wem komme ich in eine Klasse? Wer ist wohl meine zukünftige Klassenlehrerin oder mein Klassenlehrer und wo ist mein Klassenraum?

Fragen über Fragen, die die angehenden Fünftklässler von heute an bereits vor den Sommerferien beantworten können. Das Kopi hatte sie zu einer Schnupperstunde eingeladen, in der sie die ersten wichtigen Fragen stellen konnten. Mit Spannung verfolgten sie in der Aula auch die Wahl der Klassenfarben - Und so entschied die Glücksfee:

5a: rot

5b: weiß

5c:blau

5d:gelb/ orange

5e: grün

Nun können die zukünftigen Fünftklässler dem ersten Schultag am Kopi beruhigt entgegensehen, denn sie kennen sich jetzt schon ein bisschen aus. Ihre erste gemeinsame außerschulische Aktion steht auch bereits schon fest: die Fahrt nach Tecklenburg.

So fahren die 5a + 5c + 5d vom 5.09. – 7.09.2016,

die 5b + 5e vom 7.09. – 9.09.2016.

Gedenkstättenfahrt nach Auschwitz und Berlin

05.07.2016

 







Am 28. Juni haben wir uns mit dem Kinder- und Jugendverband Frischluft e.V. auf den Weg nach Oswiecim in Polen gemacht, besser bekannt unter dem deutschen Namen Auschwitz, wofür uns unsere Schulen, das Kopi und die Euregio freigestellt haben.

Nach einer langen Busfahrt mit einem Zwischenstopp in der Berliner "Topographie des Terrors", einer Ausstellung über die NS-Zeit, kamen wir in der internationalen Jugendbegegnungsstätte (IJBS) in Auschwitz an.

Das Programm begann mit einer Führung durch das Stammlager (Auschwitz I), bei der uns vor allem bewusst wurde, wie systematisch und auf welche grausame Weise das Hitlerregime Juden und Staatsfeinde ermordete. Bereits beim Durchschreiten des berüchtigten Eingangstores mit der trügerischen Aufschrift "Arbeit macht frei" überkam uns das bedrückende Gefühl des Gefangenseins.

Als wir am darauf folgenden Tag das Gelände von Birkenau (Auschwitz II) betraten, wurde uns zum ersten Mal die Dimension vor Augen geführt, die diese Todesfabrik, in der insgesamt circa 1,5 Millionen Menschen vernichtet wurden, dargestellt. Denn auf einer riesigen Fläche von 171 Hektar erstreckte sich das Konzentrations- und Vernichtungslager, auf dem heute noch viele Barackenüberbleibsel stehen.

Während unserer Zeit in Polen hatten wir auch die Chance, die Studentenstadt Krakow (Krakau) zu besichtigen und dort mehr über die Schicksale der Juden und die jüdische Religion zu erfahren.

Zudem hatten wir das große Glück, den Zeitzeugen Prof. Waclaw Dlugoborski zu treffen und uns seine Geschichte erzählen zu lassen. Es war spürbar, wie schwer es ihm auch nach mehr als 70 Jahren fiel, über seine Zeit in Birkenau zu sprechen.

Schließlich begaben wir uns auf die Heimreise, die wieder einen Halt in Berlin beinhaltete. Hier besichtigten wir die Blindenwerkstatt von Otto Weidt und die Gedenkstätte für die ermordeten Juden Europas, die vielen auch als Holocaust Mahnmal bekannt ist.

Wir alle fanden die Gedenkstättenfahrt sehr interessant und lehrreich. Die Tatsache, am Ort des Geschehens gewesen zu sein, machte den Völkermord der Nazis viel greifbarer, auch wenn wir noch immer nicht in der Lage sind, nachzuvollziehen, was sich hinter den Stacheldrahtzäunen der Lager abgespielt hat - aber das wird wohl nie ein Mensch verstehen können. Ich glaube, ich spreche für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wenn ich sage, dass diese Fahrt nicht nur unser Wissen, sondern auch unsere Wahrnehmung und unser Bewusstsein erweitert hat. (Alexandra Laukemper, EF)

Das Kopi-Leseteam auf Radio RST

03.07.2016














Rheine. – Das Literarische Quartett in der Stadtbibliothek? Christine Westermann, Volker Weidermann und Maxim Biller und ihre Freunde in jungen Jahren? Nein, das ist das Lese Team des Kopernikus-Gymnasiums – 15 Schülerinnen und Schüler der Klassen 6 bis EF nach getaner Arbeit!

Im Rahmen der Bildungspartnerschaft Stadtbibliothek – Kopernikus-Gymnasium haben sie zum zweiten Mal Buchrezensionen zu 25 SommerLeseClub-Büchern erarbeitet und sie mit ihren Lehrerinnen Christina Kümpers, Janine Dieltzsch und Sofia Brüggemann und Moderator Martin Weide fürs Lokalradio aufgenommen.

Ihre Beiträge sind  immer am Freitag  auf Radio RST zu hören. (Genaue Sendezeiten finden sich weiter unten) Natürlich werden die Kritiken ab SLC-Start am Freitag, 1. Juli 2016 auch im „Clubraum“ unter der Rolltreppe im Erdgeschoss der Bibliothek ausgehängt und erscheinen dann auch auf der Homepage der Bibliothek.

Nicht vergessen: am Freitag, 1. Juli 2016, 10 Uhr starten die SommerLeseClubs der Stadtbibliothek. Dann heißt es „Stürz dich auf den Bücherstapel!“ für Grundschülerinnen und Grundschüler und „Läuft bei dir!“ für alle Kids ab Klasse 5. Sommerferienspaß garantiert!



Geplante Sendezeit für die SLC Beiträge des Leseteams 2016

11.07. Das Gespräch mit Sophie Löckemann und Timo Lietmeyer als Einstieg zu den Buchbesprechungen vom SLC

13.07. 1 SLC Das geheime Parfum (die drei !!!) – Bajramsha Drini

15.07. 2 SLC Läuft wohin eigentlich – Franziska Klein

18.07. 3 SLC Die Magie der Namen – Marlene Remberg

20.07. 4 SLC Das Geheimnis von Tylandor – Michel Rudolph

22.07. 5 SLC Sommer am Abgrund - Maya Schnoor

25.07. 6 SLC Mein bester letzter Sommer – Celina Voß

27.07. 7 SLC Monsterferien (die drei ???) – Philipp Koopmeiners

29.07. 8 SLC Holmes und Ich – Sophie Löckemann

01.08. 9 SLC Gorilla in Not (die drei !!!) – Veitheki Murali

03.08. 10 SLC Die Chroniken von Toronia – Ali Al Charif

05.08. 11 SLC Im Labyrinth der Lügen – Louise Isabel Wolf

08.08. 12 SLC Verdammtes Königreich / Kings & Fools – Timo Lietmeyer

10.08. 13 SLC Pferdeferien für 4 – Michele Klassen

12.08. 14 SLC Order of Darkness/Schicksalstochter – Marlene Remberg

15.08. 15 SLC Lily Frost – Sophie Löckemann

17.08. 16 SLC Sommer am Abgrund –Johanna van de Wint (ACHTUNG gibt es 2x)

Erfolg beim Bundeswettbewerb Mathematik

01.07.2016

Lea Brüning (JRG Q2), Julian Witlif (JRG Q2), Daniel Fry (JRG Q1), Julian Kutza, Nico Pohlmeier und Timo Wilkens( jeweils JRG EF), Hendrik Bockhöfer, Vladislav Ghervasev und Jeton Ramadani( jeweils JRG 8)

 haben sich erfolgreich mit den 4 sehr anspruchsvollen Aufgaben der ersten Runde des Bundeswettbewerbes Mathematik auseinander gesetzt.

Z.B.: Gegeben ist die  mit 2016 Nullen geschriebene Zahl 101010....0101.

Beweise, dass diese Zahl keine Primzahl ist.

 Im Bundeswettbewerb Mathematik werden nicht wie in der Mathematik-Olympiade jahrgangsabhängige Klausuren geschrieben. Alle Schüler – unabhängig von ihrem Alter - erhalten die gleichen vier Aufgaben, die sie in ca. 3 Monaten lösen müssen.

Drei Monate erscheinen lang, doch die Lösungen dieser Aufgaben sind sehr schwer zu finden und noch schwerer zu beweisen.

Nur lückenlos exakte Beweise werden anerkannt.

Damit haben alle 9 Schülerinnen und Schüler herausragende Leistungen vollbracht, die weit über den Anforderungen des normalen Unterrichts liegen.

 Lea und Nico haben schon im letzten Jahr erfolgreich am Bundeswettbewerb Mathematik teilgenommen.

 Hendrik Bockhöfer, Lea Brüning, Daniel Fry, Julian Kutza, Nico Pohlmeier und  Julian Witlif waren auch wiederholt in der Mathematikolympiade sehr erfolgreich.

Gleich bei ihrer ersten Teilnahme am Bundeswettbewerb Mathematik ist die Leistung von Hendrik, Vladislav, Jeton und Timo nicht hoch genug anzuerkennen.

 Für ihre zahlreichen Erfolge in den MINT-Wettbewerben wurden Lea Brüning und Julian Witlif zum Abitur besonders geehrt.

Lea Brüning erhielt für die großen langjährigen Erfolge im Bundeswettbewerb Informatik den Informatik-Preis des Kopernikus-Gymnasiums.

Julian Witlif wurde für die zahlreichen 1.und 2. Preise in mathematischen Wettbewerben mit dem Mathematik-Preis (gestiftet von dem ehemaligen Kopernikaner Helmut Klünder) des Kopernikus-Gymnasiums ausgezeichnet.

 

Schulleiter Mark Bauer, der Koordinator für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Fabian Wissing, der Fachvorsitzende der Fachschaft Mathematik Stefan Günnigmann und der Fachlehrer Gert Broelemann freuen über diese herausragenden Leistungen in einem  für die  beruflichen Chancen  so wichtigen Bereich.

Abi 1966 und 2016

01.07.2016

Gibt es einen Unterschied zwischen Abiturienten 1966 und 2016? Bestimmt!

Was jedoch gleich ist: In diesem Jahr trugen (wenn auch nur befristet) die Abiturienten ähnlich fesche Hüte wie der Abiturjahrgang 1966. Diese ließen sich vortrefflich in die Luft werfen, nachdem man das langersehnte Abschlusszeugnis in der Hand hielt.

Abschied mit Partymusik und kleinen Spielen

30.06.2016










Der diesjährige Abiturjahrgang hat sich verabschiedet. Unter dem Motto "Abi Dhabi- Die Scheichs gehen, die Kamele bleiben"veranstalteten sie auf dem Schulhof für Lehrer und Mitschüler kleine Spiele, tanzten, sangen und feierten ausgelassen ihren Abschluss. Ein wenig wehmütig war der eine oder die andere schon, als es letztendlich wirklich hieß, Abschied von dem Ort zu nehmen, an dem sie in den vergangenenJahren ein Großteil ihrer Zeit verbracht haben.

(weitere Fotos finden sich in der Bildergalerie)












Prüfung in Business Englisch abgelegt

21.06.2016






61 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9 haben sich der Herausforderung gestellt und in dieser Woche eine Prüfung in Business English abgelegt. Sie traten dabei, vorbereitet von Frau Allen und Frau Jahn, in unterschiedlichen Niveaustufen an: dem level preliminary oder level1&2. Diese Sprachqualifikationen für internationales Wirtschaftsenglisch bereiten die Schüler auf ein eventuelles Studium im Ausland, der Arbeit in einem internationalen Unternehmen oder einem möglichen Wirtschaftsstudium auf Englisch vor. Nach den Ferien werden die Prüfungsergebnisse bekannt gegeben.

Auf den Spuren des Braunkohleabbaus

20.06.2016

Für 90 Schülerinnen und Schüler aller Erdkundekurse der EF ging es heute bei größtenteils trockenem Wetter zum Tagebau Garzweiler im nördlichen Rheinischen Braunkohlerevier, um sich dort über den Braunkohleabbau an Ort und Stelle zu informieren.

Der Abbau und die riesigen Schaufelradbagger konnten aus nächster Nähe beobachtet werden, das Verlassen des Busses war jedoch aus Sicherheitsgründen nicht gestattet. (leider)

 






In der rund 2 1/2-stündigen Führung  ging es um den Abbau der Braunkohle - von der Planung des Abbaugebietes über die Umsiedlung bis hin zur Rekultivierung.










Danach ging es zum Skywalk am Grubenrand, von dem man einen guten Überblick über den Tagebau, das Geisterdorf Borschemich und den bereits umgesiedelten Ort Neu-Borschemich hat.









Kopi aktiv