Lernangebote/Unterricht > Mathematik/ Naturwissenschaften > Physik

Physik am Kopi

Stadtwerke Rheine stellen Kopi Experimentiertafel zur Verfügungs Kopi


Bei der Übergabe:v.l.n.r.  Herr Bauer (kommissarischer Schulleiter), Herr Czekalla (Physiklehrer am Kopi), Herr Wilde (Leiter Zählermanagement Stadtwerke Rheine) und Herr Revermann (Kundenservice Stadtwerke Rheine).

Energie ist nicht nur ein physikalisches, sondern auch ein gesellschaftlich zentrales Thema des 21. Jahrhunderts.

Grund genug, das Thema „Energie“ in vielfältiger Weise im Physikunterricht der Schule zu behandeln. Besonders im Rahmen der Elektrizitätslehre ist das Verständnis der Begriffe Energieformen, Energieumwandlungen, Energietransport und Energiestrom sehr wichtig, um die Funktion elektrischer Anlagen zu verstehen.

Um dieses Thema nicht nur theoretisch, sondern anwendungsorientiert im Unterricht behandeln zu können, wurde auf Anregung des Physiklehrers Martin Czekalla von der Stadtwerke Rheine eine "Experimentiertafel" gebaut und der Schule zur Verfügung gestellt. Auf dieser Tafel sind die von der Gesetzgebung geplanten Nachfolger des jetzigen „Ferraris-Stromzählers“, sogenannte „Smart Meter“, montiert. In der Zukunft sollen viele Kunden diese neue Technologie bekommen. Hier fehlen aus Sicht von Herrn Dipl.- Ing. R. Wilde, Leiter Zählermanagement, leider seit Jahren die klaren gesetzlichen und technischen Vorgaben durch den Gesetzgeber, um das Thema in Rheine vorantreiben zu können.

Sowohl der „Ferraris-Stromzähler“ als auch das moderne „Smart Meter Stromzähler“ messen jedoch, auch wenn es der Name glauben macht, keinen Strom. Sie sind vielmehr Energiemessgeräte, die die bezogene Energiemenge in kWh vom Energieversorger aufzeichnen. Der Vorteil des modernen Messgerätes ist, dass hier gleichzeitig der momentane Energiestrom in kW angezeigt wird. D.h. man kann die momentane Summe aller eingeschalteten Verbraucher in kW direkt vom Zähler ablesen

 

MINT am Kopi

Kreis Steinfurt

12/09/2013

Kreishandwerkschaft und Kopernikus Gymnasium in Rheine gehen gemeinsam neue Wege in der MINT-Förderung

Kreis Steinfurt/Rheine. Physik in den Sommerferien? Eine Woche lang haben Schülerinnen und Schüler der Jahrgangstufen 9 und 10 des Kopernikus Gymnasiums in Rheine in der Werkstatt der Kreishandwerkerschaft Steinfurt-Warendorf herum getüftelt. In einem Kooperationsprojekt zwischen dem Gymnasium und der Kreishandwerkschaft zur Förderung der MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) konnten die Schülern unter Anleitung eines erfahrenen Ausbildungsmeisters eigene Heißluftmotoren bauen.

Physikförderung außerhalb des Unterrichts

Dieses Plakat weist auf eine Aktion der Fachschaften Physik und Chemie hin, die seit dem Schuljahr 2012/2013 an jeden Dienstag in der ersten großen Pause startet.

Im Wechsel präsentieren Physiker und Chemiker der Oberstufen-Leistungskurse interesssierten Schülerinnen und Schülern der SI in ihren jeweiligen Räumen "den Versuch der Woche". Wann welche Fachschaft die Pausenaktion durchführt, könnt ihr den jeweils aushängenden Plakaten entnehmen.

Und nun viel Spaß bei "Zisch", "Päng" oder "Blubb".

Versuch der Woche, Sept. 2012

 

Rappelvoll war der Flur vor den naturwissenschaftlichen Räumen, als die Physikfachschaft eine Rakete über den Flur zischen ließ.


Kopi aktiv