Aktivitäten > Projekte

Schulprojekt: Corinto

Das Kopernikus-Gymnasium Rheine hat partnerschaftliche Kontakte zum Pfarrgymnasium IPPESCH in Corinto / Nicaragua

 

Im Jahre 2006 hat die Schulkonferenz des Kopernikus-Gymnasiums Rheine den Beschluss gefasst, mit dem Pfarrgymnasium IPPESCH (Instituto Parroquial `Pbro.Emilio Santiago Chavarria`“ in Corinto / Nicaragua eine Schulpartnerschaft aufzubauen und die Schule zu unterstützen.

 

 

 

 

 

 

Henrik Plüth, der 2007 die Abiturprüfung am Kopernikus-Gymnasium ablegte, hatte zuvor in den Gremien der Schule über das Wirken seines aus Rheine stammenden Großonkels Pater Josef Schendel berichtet, der bis zu seinem Tod im Sommer 2007 über vierzig Jahre lang auf vielfältige Weise das soziale Leben in Corinto prägte. Pater Schendel war nach seiner Priesterweihe in die Hafenstadt am Pazifik gekommen, um dort geistliche und soziale Dienste zu leisten, in einem durch eine wechselvolle Geschichte gebeutelten und daher sehr armen Land in Mittelamerika.

Über mehrere Jahrzehnte konnte Pater Schendel dort verschiedene Hilfseinrichtungen - z.B. für besonders arme Kinder, für der Prostitution verfallene Frauen, für alte und bedürftige Menschen - aufbauen. Als eines seiner letzten großen Projekte gründete er 1994 das „Instituto Parrochial“(IPPESCH), das zur Pfarrei gehörige Gymnasium, das seitdem auch mit Sachspenden vor allem aus Rheine aufgebaut worden ist.

Für den Besuch dieses überkonfessionell ausgerichteten Pfarrgymnasiums Corinto zahlen die Kinder grundsätzlich Schulgeld, Schüler aus armen Familien  werden aber auch ohne Beitrag aufgenommen. Mit einer qualifizierten Bildung verbessern die jungen Leute nicht nur ihre Lebenschancen in Nicaragua, sie können auch in anderen Ländern einer besser bezahlten Tätigkeit nachgehen, um von dort ihre Familien in Nicaragua zu unterstützen.

Die Hilfen des Kopernikus-Gymnasiums werden verwendet, um einige Probleme des IPPESCH zu lösen, etwa die Bezahlung der Lehrer, den Kauf neuer Bücher oder Reparaturen an der Ausstattung und am Gebäude. Die Spenden an das Pfarrgymnasium in Nicaragua werden also in jedem Fall gebraucht und kommen zu 100 Prozent an.

Diese Hilfen sind auch deshalb besonders wichtig, da bedingt durch die weltweite Wirtschaftskrise auch in der Hafenstadt Corinto Arbeitslosigkeit und Armut in den letzten Jahren stark zugenommen haben.

Das Kopernikus-Gymnasium arbeitet in dieser Partnerschaft eng zusammen mit dem zur Herz-Jesu-Gemeinde gehörenden „Missionskreis Pater Schendel“, der seit Jahren die Verbindung nach Corinto pflegt und Spenden für die dortigen sozialen Projekte sammelt. (hier der Link zur Gemeindeseite)

Wenn einer eine Reise tut.......Erster Bericht aus Nicaragua

Ein Jahr "Auszeit" vom Schulalltag am Kopi....Frau Telgmann nutzt zur Zeit diese Möglichkeit...um unter anderem der Partnerschule IPPESCH in Nicaragua einen Besuch abzustatten. In unregelmäßigem Abstand werden wir an dieser Stelle ihre Berichte von dort zu veröffentlichen. Hier finden sich ihre ersten Aufzeichnungen und (für Interessierte) auch ihre Kontaktadresse.


Kopi aktiv